Deine Beziehung zu deiner sexuellen Energie kennenlernen

 

Möchtest du deine Beziehung zu deiner sexuellen Energie kennenlernen? Dann bist du hier richtig.
Die sexuelle Urkraft ist eine unglaublich starke und schöpferische Energie.
Je freier sie in dir fließen kann, umso mehr Energie steht dir zur Verfügung, um dein Leben kreativ und erfüllend zu gestalten.

Die sexuelle Kraft energetisch betrachtet

Die sexuelle Kraft ist eine der stärksten Kräfte im Universum und in unserem Körper erlebt ebenfalls eine der intensivsten. Wir sind aus dieser Kraft entstanden, aus dieser Kraft wurden wir gezeugt. Sie ist schöpferisch und bringt Leben hervor.
Je freier sie sich in uns bewegen kann, umso ausgeglichener ist unser Energiesystem. Blockieren wir sie – vielleicht auch unbewusst – steht uns diese Energie zum einen nicht zur Verfügung, zum anderen fehlt uns die Energie, die wir dafür verwenden, um sie zu unterdrücken.
Also schon rein aus energetischer Sicht betrachtet, macht es Sinn, unserer Beziehung zur Sexualität Aufmerksamkeit zu schenken.
Und die gute Nachricht ist: du brauchst keinen Partner, um diese Kraft immer mehr in dir zu befreien.

Lerne deine Beziehung zu deiner sexuellen Energie auf mehreren Ebenen kennen

Hier möchte ich dir ein paar Fragen stellen. Dabei geht es nicht gleich darum, sie sofort zu beantworten oder gleich etwas verändern zu wollen, wenn du dich blockiert fühlst, sondern tatsächlich erstmal einfach nur zu bemerken und zu fühlen. In dem Erkennen selbst kommst du dem Lösen einer Blockade schon einen Schritt näher.

  • Welche Beziehung hast du zu deinem Körper? Und speziell: wie erlebst du deinen Beckenraum?
  • Wie frei erlaubst du dir, deine Sexualität zum Ausdruck zu bringen? Darüber zu lesen oder zu sprechen?
  • Was denkst du über Sexualität? Also welche Konditionierungen bezüglich Sexualität trägst du in dir? D. h. wie hat dich deine Kindheit geprägt? Was hast du es bei deinen Eltern gelebt gesehen? Welche gesellschaftlichen Konstrukte haben dich beeinflusst?
  • Welche Erfahrungen hast du in deinem Leben bisher gemacht?

Also, was sind unsere Konzepte und wollen wir sie kennenlernen, um auch darüber hinauszugehen? Um kennenzulernen, wie wir was leben möchten? Und nicht „man“. Um das zu erfühlen? Aber dann geben wir uns überhaupt die Möglichkeit, das auszuprobieren. Sonst sind die Grenzen in unserem Geist ja sehr eng gesetzt.
Vielleicht hast du bei einigen Fragen sofort spontan ein Gefühl oder eine Antwort. Schau einfach, was in dir in Resonanz geht. Und wie gesagt, es geht hier in erster Linie darum, dich kennenzulernen und nicht gleich etwas anders haben zu wollen.

  

Wie ist deine Beziehung zu deinem Körper? Was fühlst du in deinem Beckenraum?

Wie ist deine Beziehung zu deinem Körper? Was an dir kannst du gut annehmen und was nicht? Was würdest du gerne verändern? Wie gehst du mit deinem Körper um? Berührst du dich bewusst? Auch hier tatsächlich nur bemerken. Und wo du dich nicht annehmen kannst, erstmal nur bemerken, dass du dich nicht annehmen kannst, ohne es gleich anders haben zu wollen.

Dann gehe mit deiner Aufmerksamkeit zu deinem Beckenraum. Schenke dir jetzt oder nach dem Lesen oder heute Abend vor dem Einschlafen ein paar Minuten Zeit, um deinen Körper zu entspannen und dich innerlich mit deinem Beckenraum zu verbinden. Du kannst auch gerne deine Hände auf den Bereich legen und dann erstmal nur spüren, ob du da hineinatmen kannst, wie belebt dieser Bereich ist. Fühlt er sich fest oder weich an? Kann sich der Atem dort bewegen? Welche Gedanken, Bilder, Gefühle hast du, wenn du dich mit dem Bereich verbindest? Hast du Widerstände, dich mit diesem Bereich zu verbinden?

 

Welche Erfahrungen hast du in deinem Leben bisher gemacht?

Die Erfahrungen, die wir bisher gemacht haben, prägen uns. Insbesondere in Verbindung mit einem Partner oder den Partnern. Wurden wir verletzt, werden wir uns in Zukunft wahrscheinlich schützen, waren wir dem Partner sexuell zu wenig, können wir denken, wir haben halt kein Lustempfinden. Waren wir dem Partner in unserer Leidenschaft oder was auch immer zu viel, versuchen wir uns beim Nächsten oder bei der Nächsten vielleicht zurückzuhalten, weil wir nicht überfordern wollen etc. Und was schlussfolgern wir vielleicht daraus?

Nimm einfach nur wahr und wie es dich möglicherweise bis heute beeinflusst und verändert hat. Das Schöne ist: es ist jederzeit veränderbar. Wir können es als mentale Konstrukte wahrnehmen und sind dann schon nicht so gefangen in ihnen. Zugleich können wir auf emotional und energetischer Ebene – entweder alleine oder in Begleitung – diese blockierenden Muster lösen und neue, andere Erfahrungen machen.

 

Bemerke erstmal nur, wie deine Beziehung zu deinem Körper ist, wie du über Sexualität denkst, sprichst, wie sehr dich deine bisherigen Erfahrungen, deine Umgebung geprägt und beeinflusst haben.



Das Erkennen deiner Prägungen, Erfahrungen, mentalen Strukturen öffnet schon eine Türe zu weiteren Möglichkeiten.

Lerne dich einfach kennen. Gerne begleite ich dich dazu auch in einer Einzelsitzung.
Brigitte

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, kannst Du ihn gerne mit Anderen teilen: